allgemein



Unterschiede alter und neuer GK M2

Die wesentlichen Unterschiede zwischen den Gegenstandskatalogen sind:

  • Der neue GK F22 hat ein neues Kapitel zum Thema „Rollen und Bilder von Ärztinnen und Ärzten“, das allgemein die Aufgaben der Ärztinnen und Ärzte beschreibt sowie die Rollen als Expert*in, Kommunikator*in, Mitglied eines Teams, Gesundheitsberater*in, Verantwortungsträger*in sowie als professionell Handelnde. Auch ein Abschnitt über die Rolle als Gelehrte fehlt nicht. In diesem Kapitel werden also nicht Prüfungsgegenstände auflistet, es wird eher ein Idealbild vom ärztlichen Beruf dargestellt.

  • Der GK ab F22 enthält ein neues Kapitel über „anvertraubare professionelle Aktivitäten“, die eher in einem mündlich-praktischen als in einem schriftlichen Examen abgeprüft werden können.

  • Der alte Teil 1 „Gesundheitsstörungen“ wurde umbenannt in „Konsultationsanlässe“. Die bisherige systematische Sortierung ist weggefallen, im neuen GK ist dieser Teil nur noch alphabetisch sortiert. Das geänderte Kapitel ist kürzer als bisher, da früher z.B. Krankheitsbilder wie „Akromegalie-Symptome“ aufgeführt wurden, was zur neuen Überschrift „Konsultationsanlässe“ nicht passen würde. Allerdings werden wie vorher auch durch die Auflistung keine wichtigen Erkrankungen ausgeschlossen; man sollte also nicht Krankheiten beim Lernen weglassen.

  • Der neue GK ab F22 enthält ein Kapitel zum Thema „Übergeordnete Kompetenzen“. Das dortige Unterkapitel „Medizinisch-wissenschaftliches Denken und Handeln“ spiegelt sich schon in den Examina seit Herbst 2018 darin wider, dass im Examen deutlich vermehrt Fragen zum Thema Epidemiologie und Studien gestellt werden. Wir rechnen damit, dass dieses Thema weiterhin einen größeren Fragenanteil ausmacht als vor Herbst 2018.

  • Außerdem kommt ein Unterkapitel „Gesundheitsberatung, -förderung und Prävention“ vor, was sich ebenfalls schon in den Fragen der Examina seit Herbst 2018 abbildet. Im Kurs haben wir deshalb einen Unterrichtstag „Epidemiologie und Sozialmedizin“ in den Stundenplan aufgenommen.

  • Weitere Unterkapitel in „Übergeordnete Kompetenzen“ sind „Interprofessionelle Zusammenarbeit“, „Führung und Management“ sowie „Professionelles Handeln“. Diese Kapitel können eher in einem mündlich-praktischen Examen als in einer schriftlichen Multiple-Choice-Prüfung abgeprüft werden.

  • Am Ende des neuen Gegenstandskataloges findet sich neu eine Liste von Arzneistoffen. Allerdings heißt es im Vorwort des GK ausdrücklich, dass die Liste nur Vertreter der jeweiligen Gruppe enthält und andere Vertreter derselben Gruppe nicht ausgeschlossen sind. Aus unserer Sicht schränkt die Liste damit den in Pharmakologie zu lernenden Stoff nicht wirklich ein.

  • Fazit: Da die Liste der Krankheitsbilder praktisch nicht verändert wurde, gehen wir davon aus, dass sich die Prüfungsinhalte der kommenden Examina nicht wesentlich von denen der letzten Jahre unterscheiden. Neu ist die stärkere Betonung von epidemiologischen und sozialmedizinischen Aspekten, wobei diese schon seit Herbst 2018 verstärkt gefragt wurden.

    up